Themenabend unter dem Motto „Krieg in der Ukraine – Was ist mit den Flüchtlingen?

11.05.22

Am 26.04.22 fand, veranstaltet vom Kreisverband der Grünen im Heidekreis ein digitaler Themenabend unter dem Motto „Krieg in der Ukraine – Was ist mit den Flüchtlingen?“ statt. Eingeladen war die Europaabgeordnete und Osteuropaexpertin der Grünen Viola von Cramon.

Die Co-Sprecherin des Kreisverbandes Heidekreis Mandy Kafidoff zeigte sich sehr erfreut über das rege Interesse an der Veranstaltung und betonte in ihrer Eingangserklärung, dass gerade die GRÜNEN, die auch aus der Friedensbewegung heraus entstanden und ihr immer noch stark verbunden sind, die derzeitige Situation des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Rußlands gegen die Ukraine als besonders schlimm und schwierig empfinden. Es ist selbstverständlich, dass so schnell wie möglich wieder Frieden in Europa herrschen müsse, ohne dadurch in die Gefahr eines 3. Weltkriegs zu kommen. Mandy Kafidoff sah durch die stark anziehenden Preise, das mögliche Fehlen von Grundnahrungsmitteln und die humanitär einfach selbstverständliche Versorgung der Flüchtlinge aus der Ukraine eine große Belastung auf unsere Bevölkerung zukommen, die darüber hinaus das schon existierende Flüchtlingsproblem nicht in den Hintergrund drängen dürfe. Die Situation, so Mandy Kafidoff, ist auch ein Stück weit unübersichtlich und die Veranstaltung will versuchen, sie ein klein wenig besser zu beleuchten.

Die beiden Direktkandidaten zur Landtagswahl des Heidekreises Tilman Krösche (Nordkreis) und Wulf Hemmerle (Südkreis) moderierten diesen Themenabend.

Zunächst wurde die Situation im Heidekreis betrachtet und die Moderatoren zeigten sich von dem großen privaten Engagement der Menschen vor Ort beeindruckt. Aus den Kommunen wurde mit Begeisterung erzählt, wie die Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen und versorgt werden. Es ergab sich ein reger Austausch unter den Anwesenden.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde über die Situation in der Ukraine gesprochen. Die umfangreichen und lebensnahen Schilderungen von Frau von Cramon gingen unter die Haut, lassen aber auf keine baldige Besserung der Situation hoffen.

Zusammenfassend stelle Wulf Hemmerle fest: „Es war für uns alle ein informativer Abend, der nachdenklich macht. Die Ukrainerinnen und Ukrainer kämpfen mit einem bewundernswerten Einsatz und unter großen Opfern für Ihre Freiheit. Die Hilfsbereitschaft in der ganzen EU und eben auch hier vor Ort ist bemerkenswert.“

Tilman Krösche ergänzt: „Es fällt auch der Blick auf unsere eigene Situation. Was würden wir machen, wenn Deutschland militärisch bedroht wäre. Auch wenn uns Grünen das Thema schwerfällt, müssen wir uns mehr mit unseren Streitkräften beschäftigen. Es darf nicht sein, dass wir uns nach reiflicher Überlegung dazu durchringen auch schwere Waffen zu liefern und dann das Material kaputt ist, oder keine Munition in den Lagern liegt.“